Home
TeamMenschenAutoGeschichtePartner
|

Presse­Meldung

Emil Frey Racing gewinnt GT World Challenge Europe Silver Cup-Klasse in Hockenheim

  • Lappalainen, White und Wishofer holen gemeinsam den ersten Sieg in der #14
  • Reifenschaden und Boxenstopp-Probleme verhindern nahezu sicheres Podium für #63
  • #19 kämpft sich nach Drama der ersten Runde zurück

Hockenheimring (Germany), 04. September2022

Emil Frey Racing holte im vorletzten Lauf des Fanatec GT World Challenge Europe Endurance Cup einen hervorragenden Sieg in der Silver Cup-Klasse mit Konsta Lappalainen, Stuart White und Mick Wishofer und steigerte damit seine Ambitionen auf einen Platz unter den ersten Drei.

Der Lamborghini Huracán GT3 Evo #14 belegte den siebten Gesamtrang, nur einen Platz hinter der #63 Pro-Klasse von Jack Aitken, Albert Costa Balboa und Mirko Bortolotti. Nach Schwierigkeiten zu Beginn des Rennens kämpfte sich die Crew ähnlich sensationell nach vorne.

Auch Léo Roussel, Giacomo Altoè und Arthur Rougier holten nach einem frühen Rückschlag auf, belegten einen soliden 14. Platz.

Abseits der Strecke belegte Rougier einen hart erkämpften fünften Gesamtrang in der Fanatec Esports Pro Series, die am Samstagabend im Fahrerlager stattfand. Der Franzose qualifizierte sich auf der virtuellen Strecke von Suzuka als Zweiter in der Gesamtwertung – und als Erster in der Pro-Klasse – und kämpfte während des einstündigen Rennens um ein Podium. Am Ende musste er sich schliesslich mit dem fünften Gesamtrang zufriedengeben, konnte aber weitere wertvolle reale Punkte für das Team sammeln.

Samstag

Freies Training
Starker Regen dominierte das 90-minütige Freie Training am Morgen, wobei stehendes Wasser und Aquaplaning für alle drei Crews eine grosse Herausforderung darstellten. In der letzten Stunde begann der Regen nachzulassen, und obwohl die Strecke nicht trocken war, erschien eine klare Ideallinie. Trotz der schwierigen Bedingungen zeigten alle drei Fahrzeuge eine starke Pace. Aitken und Costa Balboa fuhren die schnellsten Sektorzeiten. Die #63 holte in der Session, die fünf Minuten vor Schluss durch die rote Flagge beendet wurde, die drittschnellste Zeit. Die #19 belegte den 12. Platz, die #14 den 17. Gesamtrang und den vierten Platz in der Silver Cup-Klasse.

Pre-Qualifying
Die Bedingungen für das Pre-Qualifying am Nachmittag verbesserten sich stark, wodurch das Team produktive Rennsimulationen mit jedem Fahrzeug durchführen konnte. Alle drei Crews fuhren weit über 30 Runden, die #63 sogar insgesamt 43 Runden. Die Pace der #63 auf den langen Geraden war besonders positiv. Die #19 konnte ebenfalls ihren Speed zeigen, denn Rougiers beste Rundenzeit war schnell genug für den fünften Platz, bevor sie wegen Überschreitung der Streckenlimits gelöscht wurde. Die #14 holte nach 40 Runden die beste Platzierung mit dem 12. Gesamtrang.

Sonntag

Qualifying
Mit 49 Autos auf der Strecke spielte der Verkehr im dreiteiligen Qualifying am Vormittag eine grosse Rolle. Alle drei Fahrzeuge schafften es jedoch in die Top 20 der Startaufstellung. Die #63, mit Aitken hinter dem Steuer, schaffte die kombinierte viertschnellste Zeit in Q1, Costa Balboa verbesserte in der kombinierten Zeit auf den dritten Platz. Bortolotti, der in Q3 fuhr, hielt die drittschnellste Zeit und sicherte damit für die #63 Startposition Drei. In Q1 fuhr Lappalainen in der #14 eine sensationelle Runde und wurde Siebter in der Gesamtwertung, Wishofer und White sicherten einen hervorragenden 12. Gesamtrang und den zweiten Platz im Silver Cup. Roussel, Rougier und Altoè fuhren in jeder Session konstant und qualifizierten sich als 16.

Rennen
Aitken kam beim rollenden Start gut weg, wurde aber vom Audi überholt, der in der ersten Kurve von der Strecke abkam. Dies bedeutete, dass sich die #63 auf dem vierten Platz wiederfand. Dahinter kam Lappalainen gut durch, sodass er die Silver Cup-Klasse anführte. Rougier hatte in der #19 Pech, als er einen Kontakt mit dem #38 McLaren hatte. Die #19 erhielt daraufhin eine 10-sekündige Stopp und Go-Strafe.

Aufgrund von Schäden an den Streckenbarrieren und einem separaten Zwischenfall des Safety Cars wurde das Rennen für eine halbe Stunde neutralisiert. Nachdem das Rennen wieder freigegeben wurde, kam Aitken durch sein starkes Tempo nah an die Spitze heran. Er meldete jedoch gegen Ende seines Stints Reifenvibrationen. Dann verlor die #63 rund 25 Sekunden wegen eines Problems beim Boxenstopp, und auch Costa Balboa erlitt in seinem Stint einen Reifenschaden. Damit fiel das Fahrzeug auf den 20. Platz zurück. Bortolotti zeigte jedoch, zu welchem Speed das Auto fähig ist, als er die schnellste Runde des Rennens fuhr und in der letzten Stunde bis auf den sechsten Platz vorstiess.

Ganz anders lief es für die #14, die durchgehend an der Spitze fuhr. Nachdem er im Qualifying geglänzt hatte, übergab Lappalainen auf dem sechsten Platz liegend an White. Der Südafrikaner kämpfte sich während seines Stints bis an das Gesamtpodium heran. Wishofer übernahm, festigte die Führung im Silver Cup und holte den siebten Gesamtrang.

Nach der frühen Strafe zeigte die #19 für den Rest des Rennens eine beeindruckende Pace und beendete ihre Aufholjagd auf einem verdienten 14. Platz.

Team-Stimmen

Lorenz Frey-Hilti, Teamchef
"Natürlich bin ich heute sehr glücklich über den Sieg im Silver Cup. Die Crew hat einen tollen Job gemacht und wir haben wichtige Meisterschaftspunkte vor dem letzten Rennen geholt. Es ist immer ein bisschen seltsam, wenn ein Auto gut abschneidet und man super glücklich und enthusiastisch ist, aber die anderen Fahrzeuge nicht das gleiche Glück haben. Aber wir können trotzdem glücklich sein. Jack hatte eine Vibration in seinem Stint, also holten wir ihn in die Box, aber es gab ein Missverständnis beim Stopp, und wir mussten das Auto zurück zur Tankanlage schieben. Also verloren wir dort Zeit, und natürlich war die Strafe für die #19 ebenfalls nicht ideal. Es ist gemischtes Wochenende, denn wir konnten zeigen, dass wir ein sehr wettbewerbsfähiges Auto hatten, aber es lief nicht alles so, wie wir uns das gewünscht haben."

Jürg Flach, Technischer Direktor

"Auf der einen Seite sind wir sehr glücklich, weil die #14 einen sehr guten Job gemacht hat. Wir haben das Beste aus dem Rennen herausgeholt und jeder der Fahrer konnte, vor allem gegen Ende, mit den anderen mithalten. Aber auf der anderen Seite ist es ziemlich enttäuschend, denn insbesondere die Gesamtleistung der #63 war fantastisch und ohne die Probleme, auf die wir gestossen sind, hätten wir heute leicht auf dem Podium landen können. Was für eine Aufholjagd von den Jungs, und auch von der #19 nach der ersten Runde. Das Positive war unsere Pace, aber dennoch sind wir enttäuscht."

Fahrerzitat Lamborghini Huracán GT3 EVO #14

Stuart White (ZAF)

"Ich glaube nicht, dass das Rennen für uns besser hätte laufen können, wirklich. Das am Wochenende endlich alles zusammengepasst hat und wir den Sieg im Silver Cup geholt haben, ist fantastisch. Aber ohne die Hilfe des gesamten Emil Frey-Teams wäre das nicht möglich gewesen. So etwas wird möglich, wenn du hart und lange genug arbeitest. Ich möchte mich bei allen meinen Partnern und Sponsoren bedanken, die mich so sehr unterstützt haben. Es wurde ein paar Mal knapp mit Winkelhock und Schothorst, aber wir mussten am Ende auch an die Platzierung in unserer Klasse denken. Aber dass ein Junior-Auto an der Spitze des Gesamtrennens kämpft, beweist wirklich, wie sehr sich das Team in diesem Jahr verbessert hat."

Fahrerzitat Lamborghini Huracán GT3 EVO #19

Léo Roussel (FRA)

"So ist der Rennsport leider. Die erste Runde ist immer schwierig und Arthur hatte Pech, aber die Pace war für den Rest des Rennens vorhanden. Danach war es eher ein Qualifying-Rennen und ich habe meine Zeit im Auto sehr genossen und versucht, mich nach vorne zu kämpfen. Das Auto war mega und wir konnten einige Positionen zurückgewinnen, dennoch haben wir es nicht geschafft, Punkte zu holen. Wir werden beim letzten Rennen in Barcelona unser Bestes geben."

Fahrerzitat Lamborghini Huracán GT3 EVO #63

Mirko Bortolotti (ITA)
"Ich bin mit der Leistung zufrieden, nicht aber mit dem Ergebnis. Wir hätten heute mehr verdient, aber wir werden weiter hart arbeiten, um die Saison in Barcelona mit dem bestmöglichen Ergebnis zu beenden."

Zurück zu Pressemeldungen