Home
TeamMenschenAutoGeschichtePartner
|
1924

Rennsport in der DNA.

Im Alter von nur 26 Jahren eröffnete Firmengründer Emil Frey 1924 in Zürich eine Reparaturwerkstatt für Motorräder. So legte er den Grundstein für die Emil Frey Gruppe, die 2024 ihren 100. Geburtstag feiern wird.

1926

Importe und Autorennen

1926 wurde nach einem Treffen mit dem Jaguar-Gründer Sir Williams Lyons der weltweit erste offizielle Importvertrag mit der Marke SS Swallows (heute Jaguar) unterzeichnet. Als leidenschaftlicher Rennfahrer fuhr Emil Frey bis 1935 mit verschiedenen Motorradmarken, wobei ihm viele erwähnenswerte Siege wie der Gewinn des Grossen Preises von Europa in Genf sowie des Klausen-Rennens folgten. Er fuhr nicht nur Rennen mit den Motorrädern, sondern bereitete die Maschinen auch selbst vor. In den 1950er Jahren nahm er auch an Rallyes und am Concours d'Elegance mit Rennwagen von Jaguar und Austin teil. Für Emil Frey war der Motorsport immer die beste Plattform um seine Fachkompetenz unter Beweis zu stellen.

1965

Emil Frey Racing ist am Start.

Mitte der 1960er Jahre folgte der Aufbau der Rennabteilung der Emil Frey. Die Division veredelte erfolgreich MINI Cooper S, die auch von Emil Freys Sohn und Nachfolger Walter Frey gefahren wurden. Daneben gab es viele sehr erfolgreiche Jahre mit dem Triumph Dolomite und dem Toyota Celica, die beide in den 70er Jahren mit zahlreichen Schweizer Meistertiteln gekrönt wurden.
Emil Frey Racing war sowohl auf der internationalen Motorsportbühne als auch im Formelsport erfolgreich. Walter Frey fuhr Rennen in der Formel 3 und Formel 2.

2012

Fokus auf den GT3 Jaguar.

Seit 2012 konzentrierte sich das neu formierte Emil Frey Racing Team ganz auf die Entwicklung des Emil Frey GT3 Jaguars. Nach Tests, einigen Renneinsätzen und weiteren Entwicklungsschritten engagiert sich Emil Frey Racing seit der Saison 2014 im Blancpain GT Series Endurance Cup.
In den Jahren 2015 und 2016 konnten einige beachtliche Erfolge eingefahren werden. In der PRO-AM Team-Meisterschaft, an der insgesamt 18 Teams teilnahmen, sicherte sich das Team den fünften Platz. Darüber hinaus stürmte das Team 2015 auf Jaguar heimischem Boden in Silverstone in der PRO-AM-Klasse auf den dritten Platz. Zusätzlich überquerte der Emil Frey Racing Jaguar GT3 die Ziellinie als Achter beim traditionellen 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps. 2016 konnte die Zuverlässigkeit der Jaguars am 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps unter Beweis gestellt werden. Beide Fahrzeuge konnten nach 24 Stunden die Ziellinie überqueren.

2015

Das Debut des Lexus RC F GT3.

Im Januar 2015 nahm Emil Frey Racing eine neue, spannende Aufgabe an: die Mitarbeit bei der Entwicklung des brandneuen Lexus RC F GT3. Nach der ersten Teilnahme an Langstreckenrennen im Rahmen der VLN-Meisterschaft auf der Nürburgring Nordschleife ging das neu gegründete Lexus-Team für die Saison 2017 in die International GT Open Championship. Nach einem beeindruckenden Sieg beim Auftaktrennen in Portugal sicherte sich das Team insgesamt vier Rennsiege und drei Pole Positions und holte sich in seinem Debütjahr den dritten Platz sowohl in der Team- als auch in der Fahrerwertung.

2018

Das Jahr der Erfolge.

2018 sollte eine der erfolgreichsten Saison in der Geschichte von Emil Frey Racing werden. Das Team startete mit dem in Eigenregie entwickelten Emil Frey Jaguar GT3 im Silbercup der Blancpain GT-Series, während die zwei Lexus RC F GT3 in der PRO-Kategorie teilnahmen. Sowohl für den GT3-Jaguar, der sein letztes Jahr im Profi-Rennsport absolvierte, als auch für den Lexus RC F GT3 war die Saison eine der bisher erfolgreichsten. Der GT3-Jaguar holte zwei Rennsiege und insgesamt drei Podiumsplätze und beendete die Saison mit dem Gewinn des Titels im Silver Cup der Endurance Championship. Nach einem schwierigen Start in seine Debütsaison in der hoch gelobten Blancpain GT-Serie feierte der Lexus RC F GT3 in Silverstone den ersten Podestplatz. Nur zwei Wochen später gewann die Mannschaft von Emil Frey Racing die 1000 km von Paul Ricard - ein fantastisches Ergebnis. Mit dem dritten Platz in der Overall-Team-Meisterschaft beendete das Team eine erfolgreiche Saison.

2019

Der Lamborghini Huracán GT3 EVO geht an den Start.

2019 sind wir die erste Saison mit einem für uns neuen Hersteller Lamborghini gefahren. Eine Entscheidung, die sich schnell als richtig herausstellte: Am Ende der Saison 2019 hatten wir acht Siege - davon drei Doppelsiege - aus insgesamt 14 Rennen gefeiert. Dank dieser Leistung wurde sowohl die Team- als auch die Fahrermeisterschaft der International GT Open Series gewonnen. Kurz darauf begannen wir im Team mit den Vorbereitungen für den Aufstieg in die GT World Challenge Europe für die kommende Saison und arbeiteten an der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Autos.

2020

Neue Herausfor­derung in der GT World Challenge Europe.

Die GT World Challenge Europe ist die kompetitivste GT3-Serie weltweit, schon allein wegen der Anzahl und Dichte von professionellen Teams, Ingenieuren und Rennfahrern. Emil Frey Racing stellte sich dieser Herausforderung mit zwei Lamborghini Huracán GT3 EVO in der hart umkämpften PRO-Kategorie. Emil Frey Racing schloss die Saison auf dem fünften Gesamtrang ab.

2021

Mit drei Lamborghini’s am Start.

Unsere guten Leistungen haben viel Aufsehen erregt, sodass immer mehr Fahrer für unser Team fahren möchten. Um dem gerecht zu werden, haben wir während der Winterpause beschlossen, für die Saison 2021 mit drei Lamborghini’s an den Start zu gehen.
Die Saison verlief sehr erfolgreich für uns mit vielen Highlights. Am Ende konnten wir den 3. Gesamtrang in der Meisterschaft einfahren, sowie den Silvercup gewinnen.

2022

Neue Herausforderung: ADAC GT Masters

Für die Saison 2022 haben wir uns erneut eine neue Herausforderung gesucht. Wir werden in zwei unterschiedlichen Rennserien mit insgesamt 12 Rennwochenenden an den Start gehen.
Neben den fünf Endurance Rennen der GT World Challenge Europe werden wir auch an den sieben Sprintwochenenden der ADAC GT Masters an den Start gehen.