Home
TeamMenschenAutoGeschichtePartner
|

Presse­Meldung

Emil Frey Racing holt Team-Titel beim Finale der GT Masters in Hockenheim

  • #19-Crew belegt im ersten Rennen hervorragenden zweiten Platz
  • Aitken und Costa Balboa sichern sich Platz vier in der Fahrerwertung
  • Lappalainen und Wishofer holen dritten Platz in der Junior-Wertung
  • Erster Team-Titel überhaupt für Lamborghini SC in der ADAC GT Masters

Hockenheimring (Deutschland), 23. Oktober 2022

In einem actionreichen Saisonfinale beendete Emil Frey Racing in Hockenheim seine erste Saison in der ADAC GT Masters auf bestmögliche Weise mit dem Gewinn des Teamtitels.

Das erste Rennen des Wochenendes brachte die besten Ergebnisse für das Team, da alle drei Crews Punkte sammeln konnten. Die #19 mit Arthur Rougier und Franck Perera hatte ein sensationelles Rennen und fuhr von Startplatz acht auf den zweiten Platz. Die #63 mit Jack Aitken und Albert Costa Balboa wurde aufgrund eines Staus in der Pitlane Vierter.

Mick Wishofer und Konsta Lappalainen wurden Sechste, bevor sie im zweiten Rennen noch einen draufsetzten und Fünfte wurden. Costa Balboa und Aitken mussten beide durch Schäden an ihrem Fahrzeug aufgeben. Doch das Resultat der #14 in Kombination mit Platz 11 für die #19 und dem Ergebnis eines Hauptkonkurrenten von Emil Frey Racing, der im zweiten Rennen ohne Punkte blieb, reichte aus, um sich diesen beachtenswerten Titeltriumph zu sichern.

Freies Training
Das Team ging optimistisch in das letzte Wochenende der Saison, nachdem es im September beim Rennen der GT World Challenge Europe wertvolle Erkenntnisse und Erfahrungen auf der Strecke gesammelt und eine starke Leistung gezeigt hatte. Mit ähnlichen Bedingungen wie im Training vor einem Monat fuhren alle drei Crews in beiden Trainings konkurrenzfähige Zeiten, insbesondere die #63, die die zweit- bzw. viertbeste Zeit erzielte. Das Team war das einzige, das jedes seiner Fahrzeuge in der Top 10 hatte, in der die Positionen insgesamt nur acht Zehntel auseinander lagen. Dieser geringe Unterschied machte die Fahrer vor dem Qualifying zuversichtlich.

Samstag

Qualifying 1
Der Regen am Freitag hörte schnell auf, so dass die Strecke für das Qualifying am Samstagmorgen komplett trocken war. Da die Punkte in dieser Phase der Meisterschaft entscheidend sind, brauchte die #63 ein starkes Ergebnis. Costa Balboa fuhr die zweitschnellste Zeit – nur 0,095 Sekunden hinter der Pole. Dies reichte jedoch nicht, um das Fahrzeug im Kampf um den Fahrertitel im Rennen zu halten, da der Mercedes schneller war. Die #14 bestätigte das gute Tempo, dass sie im Training gezeigt hatte und wurde mit Lappalainen am Steuer Viertschnellste, während Rougier die #19 als Achter für das Rennen qualifizierte.

Rennen 1
Vom zweiten Startplatz aus war Costa Balboa sofort mitten im Geschehen, als das Feld in der ersten Runde um Positionen kämpfte. Die #63 verlor beim Start zunächst an Boden, fiel in Kurve 1 hinter den Mercedes zurück und musste sich in der Haarnadelkurve 6 gegen den Porsche wehren. Durch diesen engen Zweikampf konnte die #14 mit Lappalainen am Steuer ihren vierten Platz behaupten. Weiter hinten hatte Rougier in der #19 einen hervorragenden Start, als er sich um drei Plätze verbessern konnte und sich direkt hinter dem #14-Huracán auf Rang fünf positionierte.

Rougier rückte eine Position vor, als Lappalainen den Franzosen vorbei liess. Dadurch konnte der Porsche ebenfalls einen Platz gutmachen, wodurch Lappalainen auf Rang sechs zurückfiel. Nach einer kurzen Safety Car-Phase aufgrund von Trümmerteilen auf der Strecke und bis zum Boxenfenster blieben die Positionen unverändert.

Die #63 fiel beim Stopp aufgrund des starken Verkehrs in der Boxengasse hinter die #19 zurück, wodurch Aitken im zweiten Stint Plätze aufholen musste. Perera erbte effektiv einen vierten Platz, da der #71 Lamborghini seine Position aufgrund von Überholen neben der Strecke zurückgeben musste.

Alle drei Crews lagen in der Schlussphase gut im Rennen. Durch einen Reifenschaden eines der führenden Mercedes-Fahrzeuge konnten sie vor dem Ziel weitere Positionen gutmachen.

Perera brachte die #19 als Zweiter ins Ziel, sein bestes Ergebnis seit dem Saisonauftakt in Oschersleben. Aitken wurde in der #63 Vierter – beide Fahrzeuge überholten den Titelgewinner Mercedes auf der Strecke. Wishofer, der von Lappalainen übernommen hatte, wurde Sechster.

Sonntag

Qualifying 2
Im letzten Qualifying des Jahres war das Feld vermutlich so eng zusammen wie noch nie zuvor in dieser Saison. Aitken fuhr die fünftschnellste Zeit, lag dabei aber nur 0,181 Sekunden hinter der Topzeit. Die #63 musste einen Grossteil der ersten Phase des Qualifyings darauf achten, die Reifen auf Temperatur zu bringen und Platz auf der Strecke zu finden, bevor der Huracán in den letzten Minuten angriff. Aitkens vorletzte Runde reichte für Platz acht, er konnte sich aber bei seinem letzten Versuch um drei Plätze verbessern. Die #19 hatte nicht das gleiche Glück, da sie auf Rang 15 nur einen Platz vor der #14 mit Wishofer lag, der mit dem Verkehr auf der Strecke zu kämpfen hatte, von Drudi im Audi blockiert wurde und Zeit verlor.

Rennen 2
Vor dem letzten Rennen der Saison lag der Fokus ausschliesslich auf dem Meisterschaftskampf der Teams mit dem Konkurrenten Landgraf Mercedes. Nach soliden Punkten am Samstag ging das Team mit sieben Punkten Vorsprung ins zweite Rennen und war sich so des Titels sicher, da beide Mercedes nicht ins Ziel kamen.

Am Start konnte Aitken seinen fünften Platz behaupten. Pereras hervorragender Start wurde leider nicht belohnt, da der Franzose nach einem Kontakt zwischen drei Autos vor ihm in der Haarnadel ausweichen musste. Nachdem er sich bis auf Platz 12 vorgearbeitet hatte, beendete Perera die erste Runde auf dem 14. Platz.

Unterdessen sprang Wishofer in der Anfangsphase auf Platz 10, überholte den Audi von Drudi und dann den BMW von Krohn nach einer frühen Safety Car-Phase aufgrund von Trümmern auf der Strecke. Aitken fiel auf den sechsten Platz zurück, da ein Überholmanöver auf die #71 Lamborghini scheiterte. Die #63 fiel nach Ende des Boxenfensters wieder auf den fünften Platz zurück, als Costa Balboa das Steuer übernahm.

Costa Balboa war in der zweiten Rennhälfte schnell unterwegs, doch er musste nach einem Kontakt mit dem Audi #1 in der Haarnadel mit einer gebrochenen Lenkung aufgeben. Weiter hinten erhielt die #19 zwei separate Strafrunden; die erste, weil ihr Boxenstopp unter der vorgeschriebenen Zeit lag, die zweite, nachdem Rougier beim Safety Car-Restart nach Costa Balboas Ausfall Kontakt mit einem Porsche hatte. Trotz eines kurzen Verdachts auf einen Reifenschaden blieb die #14 fest im Rennen und verbesserte sich in den letzten Minuten auf den siebten Platz. Lappalainen, der das Steuer von Wishofer übernommen hatte, holte noch weiter auf und kam im Ziel als Fünfter ins Ziel. Dies sicherte den Teamtitel mit 18 Punkten Vorsprung.

Teamstimmen

Lorenz Frey-Hilti, Teamchef
“Wir kamen punktegleich zum letzten Rennwochenende und konnten gestern einen Vorsprung herausfahren, doch da war noch alles offen. Dies ist jedoch gleichzeitig das Geniale an dieser Meisterschaft, denn alle liegen eng zusammen. Es hätte am letzten Rennwochenende noch viel passieren können, wir hätten sogar das Podium verlieren können. Heute konnten wir nur noch Erster oder Zweiter werden. Über den Sieg in der Teammeisterschaft freuen wir uns sehr. Dass wir die Gesamtwertung der Fahrermeisterschaft nicht auf dem Podium abschliessen konnten, sondern auf dem vierten Platz, ist ein bisschen schade, aber auf der anderen Seite freuen wir uns sehr über den dritten Platz in der Junior-Fahrerwertung. Ich bin mit unserer Saison sehr zufrieden. Wir konnten bereits zu Beginn des Jahres im ersten Rennen gute Punkte sammeln, hatten dann Höhen und Tiefen. Es ist genial, dass wir in der ersten Saison der GT Masters gleich den Teamtitel holen konnten. Ich möchte mich beim gesamten Team für den Einsatz während dieser Saison bedanken sowie bei Lamborghini Squadra Corse für deren Unterstützung.”

Jürg Flach, Technischer Direktor
"Als wir nach Hockenheim kamen, wussten wir, dass es nicht leicht werden würde. Wir hatten Punktegleichstand, wussten jedoch von der GTWC, dass wir ein gutes Auto haben. Alle unsere Fahrzeuge konnten eine gute Performance zeigen. Am Ende hatten alle drei Crews eine gute Ausgangsposition und wir sind gestern vor den anderen ins Ziel gekommen. Dadurch konnten wir das zweite Rennen mit sieben Punkten Vorsprung beginnen. Von da an mussten wir nur noch die Konkurrenz in Schach halten. Ich bin sehr glücklich über den Titel, denn es ist das erste Mal für Lamborghini, dass sie den Titel gewonnen haben und deshalb bin ich sehr, sehr stolz. Danke an das gesamte Team für diese hervorragende Leistung."

Fahrerzitat Lamborghini Huracán GT3 EVO #14

Mick Wishofer (AUT)
"Ein weiteres positives Wochenende für uns, mit zwei wirklich starken Ergebnissen. Gestern wurden wir Sechster und heute sind wir auf P5. Wir haben P3 in der Juniorenmeisterschaft geholt und uns die Teammeisterschaft gesichert, so dass ich mit der Leistung des Teams über die gesamte Saison sehr zufrieden bin. Ich finde, wir haben einen wirklich guten Job gemacht, auch wenn das Rennen heute ziemlich chaotisch war. Aber wir haben einige Positionen gutgemacht und Konsta hat das Auto nach Hause gebracht. Ich habe in dieser Saison viel vom Team gelernt und es war ein gutes Jahr für uns alle."

Konsta Lappalainen (FIN)
"Dies war das beste Wochenende der Saison für unsere Crew. Ich denke, wir haben uns das Beste bis zum Schluss aufgehoben und das zeigt die Verbesserungen, die wir im Laufe der Saison gemacht haben. Danke an das ganze Team und meine Teamkollegen in beiden Meisterschaften. Wir haben im Laufe der Jahre gute Fortschritte gemacht und die Teamarbeit war einfach unglaublich."

Fahrerzitat Lamborghini Huracán GT3 EVO #19

Arthur Rougier (FRA)
"Es war ein Wochenende, an dem uns ein bisschen Speed fehlte und wir nie eine gute Lösung gefunden haben. Aber wir sind sehr zufrieden mit dem grossartigen Ergebnis, das wir im ersten Rennen erzielt haben. Wir haben das Beste aus dem gemacht, was wir hatten. P2 war am Ende wirklich positiv. Heute im Qualifying hat uns ein bisschen die Pace gefehlt, also sind wir von hinten gestartet. Franck hatte in der ersten Runde einen kleinen Kontakt und war zur falschen Zeit am falschen Ort. Das Auto war wirklich schwer zu fahren, weil die Lenkung verbogen war. Ich bekam eine Strafe für einen Kontakt, was ich wirklich unfair fand. Wir haben uns auf P11 zurückgekämpft, aber es hätte P8 sein können."

Franck Perera (FRA)
"Es war auf jeden Fall ein Auf und Ab und seit Donnerstag hatten wir viel Arbeit. Wir haben viel gekämpft und das hat man gestern im zweiten Rennen gesehen. Wir haben das Beste aus dem Auto herausgeholt, und von Startplatz acht auf Platz zwei zu kommen, war wirklich hart. Wir waren klug und haben das Ergebnis maximiert und dem Team mit den Punkten wirklich geholfen. Das heutige Rennen war einfach sehr, sehr kompliziert, was die Geschwindigkeit etc. angeht. Ich habe am Start gekämpft und war in der dritten Kurve bereits P9, aber leider konnte ich einem Fahrzeug, das mich seitlich getroffen hat, nicht ausweichen. Von diesem Moment an war die Spurstange beschädigt und danach war es einfach nur das Ziel,  das Rennen zu beenden und die maximale Punktzahl zu erzielen. Ich freue mich, dass das Team die Meisterschaft gewinnen konnte. Dass das Team im ersten Jahr gleich zwei Autos in den Top Sechs der Fahrerwertung hat, ist positiv."

Fahrerzitat Lamborghini Huracán GT3 EVO #63

Albert Costa Balboa (SPA)
"Insgesamt war es ein gutes und schlechtes Wochenende. Gestern war es gut, mit P2 im Qualifying und dann im Rennen waren wir auf P3, aber die Strategie in der Box beim Boxenstopp hat nicht wirklich funktioniert, wir haben Positionen verloren und sind auf P6 zurückgefallen. Am Ende haben wir P4 erreicht, also war es nicht so schlecht für die Punkte. Heute starteten wir als Fünfter und ich war tatsächlich Fünfter, als ich zum Überholversuch ansetzte. Das war von meiner Seite aus ein bisschen optimistisch, weil der andere auch um P3 kämpfte. Also haben wir uns berührt und es kam zum Rennunfall. Ich war im falschen Moment am falschen Ort und der Fehler tut mir leid. Das ist Teil des Rennsports, aber wir müssen uns hinsetzen und daraus lernen."

Jack Aitken (UK)
"Das Wochenende war ein bisschen frustrierend, weil die Pace so stark war. Albert hat im Qualifying für das erste Rennen mit P2 einen tollen Job gemacht. Wir hätten sogar die Pole holen können. Im Rennen hatten wir Pech, da wir beim Boxenstopp viel Zeit verloren haben, aber P4 war ein gutes Ergebnis. Heute haben wir um die Top Drei in der Fahrerwertung gekämpft, aber wir hatten ein bisschen Pech. Aber wir haben die Teammeisterschaft gewonnen und das ist die Hauptsache. Ich finde, wir haben zum Abschluss des Jahres ein wirklich starkes Wochenende gehabt, also können wir nicht zu unglücklich sein. Insgesamt war die Saison grossartig und der Gewinn des Teamtitels, zum ersten Mal für Lamborghini und in der ersten Saison des Teams einfach spitze. Es war nicht leicht, da wir die Meisterschaft und die Strecken erst kennenlernen mussten, aber beim nächsten Mal müssen wir die Fahrermeisterschaft gewinnen."

Zurück zu Pressemeldungen