Home
TeamMenschenAutoGeschichtePartner
|

Presse­Meldung

Emil Frey Racing ist nach produktivem offiziellem Test bereit für die 24 Stunden von Spa

  • Prestigeträchtiges Langstreckenrennen ist Highlight der GTWC-Saison
  • Reifenmanagement und Zuverlässigkeit im Fokus aller drei Crews
  • Rennen findet am letzten Wochenende im Juli statt

Spa-Francorchamps (Belgien), 22. Juni 2022

Emil Frey Racing ist nach dem offiziellen Test in Spa-Francorchamps für das prestigeträchtige Rennen des Fanatec GT World Challenge Europe Endurance Cups, die TotalEnergies 24 Stunden von Spa, bereit.

Seit dem turbulenten 24 Stunden-Rennen 2021 war der zweittägige Test das erste Mal, dass das Team wieder auf die 7,004 km lange Strecke zurückgekehrt ist. Die Erinnerungen an dieses Rennen wurden jedoch schnell durch eine grosse Portion Motivation vor dem dritten Lauf der Fanatec GTWC Endurance Cup-Saison ersetzt.

Der Test begann am Dienstagmorgen bei trockenen Bedingungen und einer Lufttemperatur von rund 14 Grad. Nach einem schwierigen zweiten Rennen der GTWC-Saison in Paul Ricard lag der Fokus für das Team am ersten Tag auf dem Reifenmanagement und darauf, die Reifen auf die richtige Betriebstemperatur zu bringen.

Trotzdem hatte der #63 Huracán zwei Reifenplatzer hinten links – einen, während Albert Costa Balboa hinter dem Steuer sass, und einen weiteren, als Jack Aitken fuhr.

Alle drei Crews gaben am ersten Tag ein gemischtes Feedback, wobei sie sich am Nachmittag darauf konzentrierten, die richtige Fahrzeug-Balance zu finden. Insbesondere der letzte Sektor gilt es für das 24 Stunden im nächsten Monat noch zu verbessern.

Am zweiten Tag verbesserten sich alle drei Crews wesentlich und die Fahrer kamen im Vergleich zum ersten Tag besser mit der Fahrzeug-Balance zurecht. Das Training am Vormittag verzögerte sich aufgrund von Streckeninspektionen um etwa 90 Minuten. Dies hinderte das Trio der EFR Lamborghinis jedoch nicht daran, in der dritten Session konkurrenzfähige Zeiten zu setzen und Vorne mitzufahren.

Am Ende des Vormittags belegte die #63 den neunten Platz. Die #14 von Stuart White, der im nächsten Monat seine zweiten 24 Stunden von Spa und die ersten mit dem Team bestreiten wird, Konsta Lappalainen und Tuomas Tujula beendete die Session auf Platz 11. Die #19 mit Giacomo Altoè, Léo Roussel und Arthur Rougier belegte den 12. Platz.

Ende Juli wird das Team nach einer zweijährigen Pause aufgrund von Corona wieder an der traditionellen Parade teilnehmen, mit denen das 24 Stunden-Wochenende in Spa-Francorchamps beginnen wird. Dabei fahren die Autos von der Rennstrecke in die Innenstadt von Spa. Danach folgen Training und Qualifying, bevor das Rennen am Samstag, den 30. Juli startet.

Doch zuvor tritt Emil Frey Racing die relativ kurze Reise von Belgien nach Zandvoort in den Niederlanden zum dritten Saisonlauf des ADAC GT Masters an. Aitken und Costa Balboa werden am Steuer der #63 sitzen, während Rougier im #19 Huracán wieder mit seinem Landsmann Franck Perera eine Crew bildet. Der Österreicher Mick Wishofer teilt sich erneut die #14 mit Lappalainen.

Teamzitate

Jürg Flach, Technischer Direktor
„Wir haben während den beiden Testtagen kontinuierlich am Setup gearbeitet um die optimale Fahrzeugbalance zu finden und das Auto startklar für das Rennen zu machen. Dabei haben wir ein besonderes Augenmerk auf die Longruns gelegt. Unser Ziel war es, den Fahrern ein Fahrzeug zu bieten, was sich leicht fahren lässt um so möglichst Fehler zu minimieren und ihnen zudem auch Vetrauen gibt. Mit der gezeigten Performance während den beiden Testtagen bin ich zufrieden und ich freue mich entsprechend auf das Rennen.

Fahrerzitat Lamborghini Huracán GT3 EVO #14

Stuart White (ZAF)
"Ich denke, insgesamt war es ein ziemlich guter Test, vor allem weil wir vom ersten auf den zweiten Tag auf den langen Geraden eine gute Fahrzeug-Balance gefunden haben. Dennoch müssen wir uns definitiv noch ein bisschen weiter verbessern. Aber die beiden Tage waren vor allem aus Fahrersicht sehr nützlich, um sich an das Auto und Spa-Francorchamps zu gewöhnen. Das Setup war definitiv anders, als ich es mir von den bisherigen Rennen gewohnt war, aber Konsta kannte es bereits und so war er direkt am ersten Tag eine gute Referenz. Und am zweiten Tag waren wir alle ziemlich nah dran, also freue ich mich auf das Rennen, da ich weiss, dass wir liefern können. Wir brauchen definitiv ein bisschen mehr Glück. Am Anfang der Saison hatten wir den Speed, also wäre es gut, alles im Rennen zusammenzubringen."

Fahrerzitat Lamborghini Huracán GT3 EVO #19

Giacomo Altoè (ITA)
"Es war ein sehr positiver Test für uns, wir haben viele verschiedene Setups getestet und einige Änderungen vorgenommen, um uns auf das Rennen vorzubereiten, sowohl für das Qualifying als auch für die Long Runs. Ich bin wirklich glücklich, was die Crew und das gesamte Team geleistet haben und ich freue mich sehr auf das Rennen. Es ist normalerweise unser Saison-Highlight und hoffentlich haben wir etwas mehr Glück als im letzten Jahr."

Fahrerzitat Lamborghini Huracán GT3 EVO #63

Jack Aitken (GB)
"Der Testtag ist spannend, weil es so ein wichtiges Rennen für uns ist. Es ist wahrscheinlich das Highlight meines Rennkalenders und der Test ist gut gelaufen. Wir haben vor dem Wochenende so viele Daten wie möglich gesammelt. Ich denke, alle warten ein bisschen auf das eigentliche Rennwochenende, um den wirklichen Speed der Autos im Qualifying zu sehen. Wir haben noch viel Arbeit vor uns, und ich bin freue mich sehr darauf, das Rennen wie gewohnt mit vollen Zuschauertribünen zu erleben, ohne Corona, die Parade und alles andere. Also, ich denke, es wird gut."

Zurück zu Pressemeldungen