Home
TeamMenschenAutoGeschichtePartner
|

Presse­Meldung

Emil Frey Racing startet auf dem Sachsenring in die entscheidende Phase der ADAC GT Masters-Saison

  • Costa Balboa und Aitken weiterhin Kandidaten für den Fahrertitel
  • EFR führt Teamwertung in der Schlussphase der Saison an
  • Eine weitere neue Strecke für das Team an diesem Wochenende

Safenwil (Schweiz), 20. August 2022

Emil Frey Racing tritt an diesem Wochenende zum vorletzten Lauf der ADAC GT Masters auf dem Sachsenring an. Ein starkes Ergebnis in den beiden einstündigen Rennen sind dabei sowohl für die Titelambitionen in der Fahrer- als auch der Teamwertung von entscheidender Bedeutung.

Nach einem erfolgreichen Wochenende auf dem Lausitzring liegt die Lamborghini Huracán-Crew #63 mit Albert Costa Balboa und Jack Aitken auf dem dritten Platz der Fahrerwertung mit nur 25 Punkten Abstand zu den Führenden.

Dank der beiden zweiten Plätze der #63 hat Emil Frey Racing vor den letzten vier Rennen der Saison ein Polster von 21 Punkten in der Teamwertung. In der Junior Trophy-Meisterschaft wollen Konsta Lappalainen und Mick Wishofer ihren zweiten Platz an diesem Wochenende weiter festigen.

Der Sachsenring ist eine anspruchsvolle, 3,671 km lange Strecke, die vor allem als Motorrad-Austragungsort bekannt ist. Mitte der 1990er Jahre kamen auch Autorennen hinzu. Überholmöglichkeiten sind selten, aber nicht ausgeschlossen, was bedeutet, dass das Qualifying am Samstag- und Sonntagmorgen besonders wichtig sein wird. Wie bereits auf dem Lausitzring stellt das Rennwochenende auf dem Sachsenring für Emil Frey Racing ebenfalls eine Premiere dar.

Die erste Hälfte der Strecke ist eng und kurvenreich und erfordert viel mechanischen Grip und Beschleunigung, besonders in der langen Sequenz mit sieben Linkskurven zwischen den Kurven 4 und 10. Der vordere rechte Reifen wird dabei in kurzer Zeit sehr gefordert. Der letzte Abschnitt der Strecke besteht aus Kurven mit hoher bis mittlerer Geschwindigkeit. Kurve 11 führt dabei steil nach unten in zwei weitere Linkskurven, die die Runde beenden.

Das Reifenmanagement wird für ein gutes Ergebnis ebenfalls ausschlaggebend sein, da das Team beim vergangenen GT World Challenge Europe Rennen am Hockenheimring mit der #63 zwei Reifenschäden erlitt, die ein fast sicheres Podium verhindert haben.

Costa Balboa und Aitken werden zudem 10 kg Erfolgsballast mit in das erste Rennen des Wochenendes nehmen. Allerdings wird dieses Gewicht für das Training und Qualifying entfernt. Der #19 Huracán mit Arthur Rougier und Franck Perera wird keinen Erfolgsballast tragen. Nach einem gemischten Wochenende auf dem Lausitzring ist die Crew jedoch hochmotiviert, wieder einen Podiumsplatz zu holen.

Einen ersten Vorgeschmack auf den Sachsenring bekommt das Team am Freitagmorgen im ersten von zwei einstündigen Trainings, das um 8.40 Uhr beginnt. Das zweite Training findet um 13.15 Uhr statt. Das Qualifying am Samstag beginnt um 8.50 Uhr, das erste Rennen startet um 13.00 Uhr. Der Ablauf am Sonntag ist identisch, mit einem 20-minütigen Qualifying um 8.50 Uhr und dem zweiten Rennen um 13.00 Uhr.

Zurück zu Pressemeldungen